Erfahrungen von meinen zwei Hochtourenwochen

Titelbild Erfahrungen von meinen zwei Hochtourenwochen - Erfahrungen von meinen zwei Hochtourenwochen

Aktuell bin ich in der Erholungsphase von meinen ersten beiden Hochtouren. In einer Woche geht es aber schon wieder los auf eine letzte Tour für dieses Jahr. Inhaltlich habe ich dir schon von der Planung der Touren berichtet. Heute will ich dir erzählen, wie es wirklich war und welche Erkenntnisse ich durch meine Tour gewinnen konnte. Heute will ich gar nicht so sehr in die Tiefe gehen. Das wird in den nächsten Wochen in thematisch passenden Artikeln passieren. Es geht um meine Top Lernpunkte und Erfahrungen.

 

Meine Erkenntnisse und Erfahrungen aus den Touren dieses Jahr

Planung Zuhause vs. Realität vor Ort

Die größte Erkenntnis unter anderem war, dass wir die Tour Zuhause sehr detailliert geplant haben. Wir hatten Kartenmaterial, Wetterberichte, Tourenberichte und damit so ziemlich alle Informationen, die man bekommen kann und trotzdem wurden wir auf der Tour überrascht. Überrascht bedeutet in welchem Zustand der Gletscher war. Bei der ersten Tour im Martelltal waren die Gletscher im Vergleich zur Karte stark zurückgegangen, sodass oft eine Gletscherausrüstung nicht von Nöten war.

 

War drei Wochen zuvor noch überall eine ordentliche Schneedecke, so lag der Großteil des Gletschers direkt frei. Der Vorteil daran war, dass man jede Gletscherspalte sehen konnte. Man musste diese jedoch umgehen, was einen hohen Zeitaufwand bedeutete. Diesen haben wir Zuhause auch nicht einberechnet. Das waren Faktoren, welche wir erst vor Ort bekommen haben. In solch einer Situation ist es wichtig seinen Plan der Tour anpassen und zu entscheiden, ob unter diesen Umständen die Tour im geplanten Umfang noch möglich ist.

 

Erfahrungen beim Hüttenleben

Ich muss sagen, bisher war das Schlafen und Essen auf Hütten für mich vollkommen in Ordnung. Dieses Jahr war ich zum ersten Mal zwei Wochen ununterbrochen auf Hütten und ich muss gestehen es war anstrengender als erwartet. Besonders das Frühstück war irgendwann anstrengend, sowie jeden Tag auf der Tour Riegel zu essen. Was ich dagegen machen werde, wirst du bald erfahren.

 

Auch die Freude auf eine richtige Dusche war gegen Ende der Tour gigantisch groß. Ich finde es dennoch immer wieder schön zu sehen, mit wie wenig Luxus man gut leben kann. Die Wochen spiegeln immer wieder, dass ein Leben in Einfachheit auch unglaublich erleichternd sein kann und dieses Gefühl im Urlaub ist super.

In der nächsten Woche fahre ich mit meinen Erfahrungen fort. Hast du ähnliches auch schon erlebt. Teile gerne deine Erfahrungen mit mir. Ich freue mich von dir zu hören.

 

Umgang mit Social Media

Ab kommenden Montag wirst du auch wieder für eine Woche nichts über meine Social Media Kanäle hören. Solange ich auf Tour bin, fokussiere ich mich ausschließlich darauf und nehme mir diese Pause. Ab dem 11. September wird wie gewohnt täglich ein neuer Post kommen.

Ich wünsche dir einen schönen Start in die Woche. Bis dann,

Jonathan

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.