Bergsteigen im Wallis – das Bergsteigerparadies?

Titelbild Bergsteigen im Wallis - Bergsteigen im Wallis - das Bergsteigerparadies?

Du erkennst es schon an der Überschrift. Heute geht es ums Wallis. Wie du weißt, ist es mein Lieblingsgebiet in den Alpen. In keinem anderen Gebiet war ich schon so oft und habe so viele Gipfel bestiegen. Aus diesem Grund wird es Zeit dir, das Gebiet näher zu zeigen und vorzustellen und auch warum es für Anfänger geeignet ist.

 

Zitat von Bene Benedikt (Chefredakteur ALPIN)

„Mit 300 Sonnentagen im Jahr und seiner majestätischen Bergkulisse von Viertausendern, seiner unberührten Natur und seinen regionalen Qualitätsprodukten ist das Wallis ein Paradies für Aktive und Genusswanderer. Gelebte Traditionen in ursprünglichen Landschaften bieten unvergessliche Momente für ambitionierte Sportler, Feinschmecker und Kulturliebhaber. Willkommen im Wallis!“

 

Fakten rund ums Wallis

  • 45 Gipfel über 4.000 Meter
  • 2 Naturparks auf 40.000 Hektar
  • 8.000 Kilometer ausgeschilderte Wanderwege
  • 1.500 Kilometer ausgeschilderte Mountainbiketrails
  • 4.000 Tierarten
  • Mehr als 50 SAC-Hütten

 

Warum das Wallis?

Im Wallis ist alles vereint, was das Bergsteigerherz höher schlagen lässt. Die höchsten Gipfel der Schweiz, Wanderwege für alle Ansprüche, spektakuläre Trails und Radtouren. Also perfekt für alle Abenteuerlustigen.

 

Wallis – ein Traum für alle Bergsteiger?

Ich denke die Zahlen sprechen für sich. Viele Gipfel, viele Hütten und eine gigantische Landschaft. Man kann jeden Tag auf einem anderen Gipfel stehen und kann im Gebiet auch mühelos mehrere Gipfel an einem Tag erreichen. Mein erster Berg im Wallis war zur Akklimatisation das Allalinhorn. Mein erster 4000er im Gebiet. Es ist einer der leichten 4000er, welcher sich auch perfekt zum Start in die Welt der 4000er eignet. Zu leichten Anfängertouren im Wallis wird nochmal ein extra Artikel erscheinen.

Meine bisherige Lieblingstour ist die Überschreitung des Lyskamms. Diese Tour hat mich echt beeindruckt. Bei herrlichem Wetter hat man eine gigantische Aussicht und einen fast 2,5 Kilometer langem Grat. Mehr dazu findest du hier.

Ich glaube Bergsteiger muss man gar nicht überzeugen, ins Wallis zu kommen. Es wird schnell klar, wo der Reiz für Bergsteiger liegt.

 

Wie komme ich ins Wallis?

Ins Wallis kommt mit dem Auto oder mit dem Zug. Bisher bin ich immer mit dem Auto ins Gebiet gefahren. Jedoch ist die Fahrt innerhalb der Schweiz lang und kann anstrengend sein, besonders wenn man am selben Tag noch in die Berge möchte. Auch sollte man beachten, dass man z.B. nach Zermatt gar nicht mit dem Auto fahren kann. Aus diesem Grund kann der Zug eine gute Alternative sein, welche wir auch für unsere nächste Tour ausprobieren werden.

Als Treffpunkt für unsere Touren haben wir bisher immer das Hotel Bergfreund in Herbriggen benutzt. Von dort aus kann man mit dem Zug oder per Shuttle nach Zermatt kommen. Zudem kann man dort kostenlos parken und das Essen ist hervorragend. Ich verlinke dir einmal das Hotel. Dort kannst du zwischen Einzelzimmern und Mehrbettzimmern wählen.

 

Hier muss jeder hin?!

Im Wallis ist alles vereinigtwas ein Bergsteiger braucht. Tolle Berge, alle kompakt beieinander, gute Infrastruktur und vielen mehr. Aus diesem Grund bin ich eigentlich seit 4 Jahren jedes Jahr wieder dort. Natürlich sind die Preise in der Schweiz schon speziell, aber meiner Meinung lohnt es sich für das Erlebnis. Warst du schon im Wallis unterwegs? Ich freue mich von dir zu hören. Einen guten Start in die Woche. Bis dann,

 

Jonathan

 

1 Antwort

  1. 11/07/2020

    […] ich die meiste Zeit in der Schweiz im Wallis zum Bergsteigen verbracht habe, war ich letztes Jahr zum ersten Mal im Berner Oberland. Was soll […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.