Bergsteigen – Das kostenintensivste Hobby?

Titelbild Kosten von Hochtouren - Bergsteigen – Das kostenintensivste Hobby?

Mein Anfang

Als ich mit dem Bergsteigen angefangen habe, war ich mir nicht bewusst, welche Kosten auf mich zukommen werden. Genau auf das Thema Finanzen möchte ich heute eingehen, sodass auch du ein Bild von der Welt des Bergsteigens aus finanzieller Sicht bekommst.

 

Was für Kosten kommen auf dich zu?

Die Kosten fürs Bergsteigen teile ich in unterschiedliche Kategorien ein. Folgende Kosten entstehen:

  • Ausrüstung
  • Weiterbildung (Kletterkurse, Fortbildung im Eis/Schnee, etc.)
  • Tour (Übernachtung, Verpflegung, Anreise)
  • Versicherungen (Auslandskrankenkasse, DAV, etc.)

Am Wochenende habe ich wieder meine Ausrüstung ergänzt. Ich habe mir einen Schlafsack, einen Biwacksack und eine Reisetasche für mein Equipment gekauft. Insgesamt hat alles über 600€ gekostet. Früher hätte mich der Preis schockiert. Heute ist das nicht mehr so. Bergsteigen kann ein extrem teures Hobby werden, besonders wenn du im Bereich Felsklettern, Hochtouren und Eisklettern unterwegs bist.

 

Ausrüstung – ein einmaliges Investment?

Ja die Preisspanne bei einzelnen Produkten ist enorm. Eine Jacke kann zwischen 200-700€ kosten. Bei der Ausrüstung kann ich dir nur die Empfehlung geben, ein     Mal mehr Geld auszugeben. An deiner Ausrüstung hängt dein Leben. Außerdem hält deine Ausrüstung Jahrzehnte. Das heißt bei der Ausrüstung musst du nur einmal investieren. Lass dich aber gut beraten, sodass die Ausrüstung gut zusammenpasst. Meine absolute Empfehlung ist der Bergwerker in Stuttgart. Dort kaufe ich seit Jahren meine Ausrüstung.

 

Was kostet mich die Tour?

Bei einer Tour denken vielen nur an die Übernachtungskosten. Es gibt jedoch viel mehr dazu. Auch ich habe andere Punkte unterschätzt. Kostenintensiv sind auf den Hütten zusätzliche Verpflegung und Getränke, die Seilbahnkosten und die Anreise inklusive Übernachtungskosten. Gerade die Übernachtungskosten vor und nach der Tour darf man nicht vergessen. Die Touren starten früh, sodass du, wenn du wie ich einen weiten Anreiseweg hast, einen Tag früher dort sein musst. Das Gleiche gilt am Abreisetag. Wenn du spät nach der Tour zurückkommst, ist es nicht ratsam, gleich heimzufahren. Hier können pro Tour einige 100€ obendrauf kommen. Die Kosten darfst du nicht vernachlässigen. Für dich ein paar grobe Werte zur Orientierung:

  • 1 Liter Wasser 4-8€
  • Übernachtung auf der Hütte 65-80€
  • Seilbahnkosten 40-70€
  • Übernachtung vor und nach der Tour 60-70€ pro Nacht

 

Was zahle ich für einen Ausbildungskurs?

Die Ausbildungs- und Weiterbildungskurse kosten auch einiges an Geld. Dort bezahlst du für das Wissen der Bergführer. Es bildet die Grundlage für all deine Touren. An dieser Stelle ist sparen nicht ratsam. Einen Vorteil hat ein Ausbildungskurs. Du kannst Ausrüstung leihen und sparst so erstmal an dieser Stelle. Aus Erfahrung kostet einen Woche Ausbildungskurs zwischen 500-700€ je nach Anbieter.

 

Versicherungen – eine notwendige Ausgabe?

Diese Frage kann ich nur mit einem klaren Ja beantworten. In den Bergen kann schnell etwas passieren. Die Kosten steigen schnell ins 5-stellige. Eine Auslandskrankenversicherung ist daher Pflicht. Diese bekommst du schon relativ günstig beim ADAC. Die Mitgliedschaft im Alpenverein ist auch ratsam. Du bist zusätzlich für Rettungsaktionen mit dem Hubschrauber versichert. Außerdem bekommst du oft Rabatt an Hütten und Seilbahnstationen.

 

Fazit

Um meine Eingangsfrage zu beantworten. Ja Bergsteigen ist ein extrem teures Hobby. Besonders zu Beginn kommen viele Kosten auf einen zu in Bezug auf die Ausrüstung. Hat man erstmal die Ausrüstung, so hat man jedes Jahr die Kosten für die Bergtouren. Nächste Woche stell ich dir vor, wie ich begonnen habe und die Touren während meines Studium finanziert habe und wie ich jedes Jahr vorplane.

Bis dahin wünsche ich dir eine schöne Woche. Bis dann,

Jonathan

 

3 Antworten

  1. lia95_stern sagt:

    “Nächste Woche stell ich dir vor, wie ich begonnen habe und die Touren während meines Studium finanziert habe und wie ich jedes Jahr vorplane.” Den Artikel habe ich leider nicht gefunden.🙁 Gibt es den?☺️

  1. 17/02/2020

    […] langer Zeit habe ich einen Artikel über das Thema „Bergsteigen – das kostenintensivste Hobby?“ geschrieben. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.