Mein Training für 2019

IMG 4075 - Mein Training für 2019

 

 

„Der Unterschied zwischen einem Berg und einem Hügel liegt in deiner Perspektive.“

 

Heute soll es um mein Training für 2019 gehen. Wichtig für jede Tour ist die Vorbereitung zuhause, sodass du es am Berg maximal leicht hast. Das Ziel muss sein, dass der Berg wie ein Hügel wirkt. Um deine Perspektive dafür zu trainieren, habe ich für mich einen ganzjährigen Trainingsplan aufgestellt, welcher individuell anpassbar auf das jeweilige Ziel ist. Ich möchte meinen Trainingsplan die letzten Wochen im Jahr mit dir durchgehen, sodass du optimal in das Jahr 2019 starten kannst.

 

Die Grundlage deines Trainingsplan – die unterschiedlichen Trainingsphasen des Jahres

 

Ich habe meinen Trainingsplan nach der Vorlage aus dem Buch „Bergsteigen – Das große Handbuch“. Wie immer verlinke ich dir alle beschriebenen Büchern.

Bergsteigen – Das große Handbuch: Das weltweit erfolgreichste Buch für den Bergsport. Über 1 Mio. verkaufte Exemplareir?t=bergsteigenle 21&l=am2&o=3&a=3742302655 - Mein Training für 2019

*

 

Das Training wird unterteilt in folgende Trainingsphasen mitfolgenden Schwerpunkten

 

 

Vorbereitungsphase (VP)HauptsaisonNachsaisonÜbergangsphase
Frühe VPMittlere VPSpäte VP
Allgemeine GrundlagenAusdauer und KraftaufbauMentale Belastbarkeit und AusdauerErhalt des LeistungsniveausAusgleich von UngleichgewichtenVerstärktes Training der Schwachpunkte

 

 

Wie passe ich das Trainingsprogramm auf mich an?

Alles hängt davon ab, wann du in die Berge gehst. Das ist dein Fixpunkt im Jahr. Von diesem fängst du an zu planen. Der Fixpunkt kann eine Bergtour, eine Expedition oder eine Gruppenreise sein. Sobald du diesen Zieltermin hast, kannst du das Jahr in die sechs klar voneinander abgrenzenden Trainingsblöcke unterteilen.

 

Das Trainingsjahr eines Bergsteigers

Ich möchte heute mit dir zu dem Zeitpunkt nach der Tour anfangen. Beginnen  wir mit der Nachsaison. In diesem Schritt geht es darum, dem Körper eine Ruhepause zu gönnen. Die Trainingseinheiten, welche du absolvierst. sollten kürzer sein und dir einfach Spaß machen. Ich habe in dieser Zeit ohne einen bestimmten Plan trainiert. Einfach wie ich Lust und Laune hatte. Ziel in der Phase ist es, dich nicht nur körperlich, sondern auch mental zu erholen. Bei uns beginnt die Nachsaison meistens ab Oktober. Der Zeitpunkt richtet sich nach deiner letzten Tour.

IMG 3995 - Mein Training für 2019

 

Die Übergangsphase – Zeit für eine Analyse

In der Übergangsphase kannst du die Zeit nutzen, um eine Analyse der letzten Touren zu machen. Du kannst dich fragen, was gut geklappt hat und was nicht. Hier kannst du nicht nur auf körperliche Aspekte eingehen, sondern auch auf mentale Aspekte. Besonders wichtig in dieser Phase ist das Trainieren von Ungleichgewichten, welche durch den Bergsport hervorgerufen werden. Ein Beweglichkeitstraining ist deshalb sinnvoll. Eine Buchempfehlung dazu ist:

  • Werde ein geschmeidiger Leopard

Werde ein geschmeidiger Leopard – aktualisierte und erweiterte Ausgabe: Die sportliche Leistung verbessern, Verletzungen vermeiden und Schmerzen lindernir?t=bergsteigenle 21&l=am2&o=3&a=3868837701 - Mein Training für 2019

*

Für mich lag in der Übergangsphase vor allem der Fokus auf den mentalen Defiziten, welche ich auf meinen Touren erlebt habe. Allgemein sind die Intensität und die Trainingsdauer noch gering, bis du dich vollkommen erholt hast. Danach kannst du so langsam dein Training wieder steigern. Die Übergangsphase ist meistens zwischen November und Dezember. Ausnahme ist jedoch, wenn du zum Eisklettern oder zu anderen Wintersportarten gehst. Dann kannst du dich hier speziell schon vorbereiten.

 

Fazit – Training für ein komplettes Jahr

Es macht Sinn sein Training in unterschiedliche Phasen einzuteilen. Die Dauer der Phasen hängt von deinem Tourenziel und von deinem Zeitpunkt der Tour ab. Von diesem beginnst du zu planen. Das System ist für alle Bergsteiger geeignet, welche das ganze Jahr fit sein wollen und ambitionierte Ziele haben. Der Vorteil liegt darin, dass du den Plan auf dich abstimmen und ggf. Phasen einkürzen und weglassen kannst.

Die ersten zwei Phasen habe ich dir heute vorgestellt. In der nächsten Woche geht es um die weiteren Phasen und um die konkreten Übungen und den Trainingsplan für die jeweiligen Wochen. Bis dahin wünsche ich dir eine schöne Woche. Grüße,

Jonathan

 

*Affiliate Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.