Notfälle meistern

Titelbild Notfaelle - Notfälle meistern

Erste Erlebnisse mit Notfällen

Ich weiß, dass ist ein unangenehmes Thema. Auch für dich als Anfänger ist es extrem wichtig. Ich habe selbst auf der Tour schon einige Einsätze und Notfälle der Rettungswacht erlebt, auch aus meiner Gruppe. In den Bergen kann es schnell passieren. Auf solche Situationen will ich dich vorbereiten und sensibilisieren.

 

Unfälle vor der Tour verhindern

Viele Notfälle lassen sich in ihrer Entstehung vermeiden. Wichtig ist von Beginn an eine offene und ehrliche Gesprächskultur. Damit meine ich, dass man über Probleme der einzelnen Teilnehmern sprechen kann, ohne dass diese dafür verurteilt werden.

Vor deiner geplanten Tour kannst du dir ein paar Fragen stellen:

  1. Reicht meine körperliche Verfassung (Kondition, Gesundheit, Akklimatisation) aus?
  2. Habe ich ausreichende persönliche Bergkompetenz?
  3. Entspricht die Ausrüstung den zu erwartenden Anforderungen?
  4. Welchen Einfluss haben die Prozesse in deiner Gruppe auf die Sicherheit?

Wenn du jetzt eine der Fragen mit Nein beantwortet hast, ist das kein Problem. Wenn du diese Fragen schon frühzeitig stellst kannst du dich vorbereiten.

 

Verbesserung deiner Fähigkeiten

Deine körperliche Verfassung im Bereich Fitness kannst du bei dir zu Hause trainieren. Beim Punkt Akklimatisation kann ich dir den Rat geben, dass du langsam anfängst, auch ein paar Nächte in der Höhe schläfst, nochmal absteigst, um dich zu erholen. Zu diesem speziellen Thema wird es bald einen eigenen Artikel geben.

Die persönliche Bergkompetenz kannst du durch Lesen von Fachbüchern und mit Üben in geleiteten Kursen erlernen. Dort kannst du in einem ruhigen Umfeld lernen, was bei einer Spaltenbergung etc. zu tun ist und auch einmal selbst das Gefühl bekommen, wie es ist, in einer Spalte zu hängen. (Es ist ein sehr unschönes Gefühl, ziemlich beklemmend).

Beim Thema Ausrüstung kann dich am besten ein Experte aus dem Laden deines Vertrauens, das Internet und der Veranstalter beraten, wenn du eine geführte Tour machst.

Die Gruppeneinflüsse sind stark davon abhängig, wie das Verhältnis zwischen den einzelnen Teilnehmern ist. Bedeutet: kennt ihr euch oder ist es eine zufällige Zusammenstellung. Es ist immer von Vorteil, wenn der Erfahrenste aus der Gruppe ein Auge auf alle hat und auch entscheidet, wann abgebrochen wird. Es soll als Art Bergführer dienen. An dieser Stelle empfehle ich dir ganz klar nochmal die ersten Touren immer mit Bergführer zu machen, auch um Unfälle vorzubeugen.

 

Download “Checkliste Notfälle” Checkliste_Notfälle.pdf – 154-mal heruntergeladen – 376 kB

Welche Informationen sollte ich übermitteln

Falls sich ein Teilnehmer nicht mehr gut fühlt bzw. ein Notfall passiert ist, ist es unabdingbar, die Bergrettung zu rufen. Folgende Informationen solltest du an die Bergrettung übermitteln.

  • Was ist passiert?
  • Wo genau? (GPS, Berg, Höhe, etc.)
  • Wie viele Verletzte, sowie Art und Schwere der Verletzungen?
  • Wann ist der Unfall passiert?
  • Wer meldet?

Mein Ziel ist es, dich bestmöglich vorzubereiten und dafür zu sorgen, dass du Spaß am Berg und mit deinen Touren hast. Aus diesem Grund werden in der nächsten Zeit noch weitere Artikel zu diesem Thema erscheinen.

Bis dahin wünsche ich dir eine schöne Woche. Ich freue mich von dir zu hören. Bis dann,

Jonathan

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.