Bergsteigen in Schnee und Eis – Eispickel

Eispickel im Hintergrund ein Gletscherbruch

Vor einiger Zeit habe ich einen kompletten Blogartikel über das Steigeisen geschrieben. Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Partner der Steigeisen – dem Eispickel. Der Eispickel ermöglicht dir, im richtigen Einsatz sich in jeder Form von Schnee und Eis im Gelände zu bewegen. Worauf du dabei achten solltest und was wichtig ist, kannst du heute hier lesen.

 

Teile eines Eispickels

Zu den Teilen des Eispickels gehören die folgenden Punkte:

  • Kopf
  • Haue
  • Schaufel
  • Schaft
  • Dorn
Aufbau Eispickel 1024x680 - Bergsteigen in Schnee und Eis – Eispickel
Aufbau eines Eispickels (Links: Quelle https://www.vergleich.org/eispickel/ ; Rechts: Eispickel bei der Tour auf die Jungfrau (Juli 2019)

Der Kopf des Eispickels besteht aus der Haue und der Schaufel. Die Haue ist immer gekrümmt. Der Winkel ist für die unterschiedlichen Anwendungen anders ausgeprägt. Mit der Haue dringt man in den Schnee und ins Eis ein, wenn man Halt sucht oder sich bei einem Sturz halten möchte.

 

Eispickel fürs Eisklettern haben einen kleineren Winkel, wie Eispickel für klassische Hochtouren. Die Zähne der Haue geben dir den optimalen Halt im Eis und Schnee.

 

Die Schaufel wird dazu genutzt, um Stufen in Firn und Eis zu schlagen. Die flache Oberseite bietet dir eine angenehme Fläche, wenn du dich auf den Pickel stützt. Der Dorn an der Unterseite ist für den beschriebenen Stützfall notwendig.

 

Eispickel Eispickel fürs Eisklettern 1024x680 - Bergsteigen in Schnee und Eis – Eispickel
Meine Eisgeräte beim Eisklettern (Bild: Eisklettern im Sellraintal Januar 2020)

Länge des Eispickels

Eispickel können zwischen 40 bis 90 Zentimeter lang sein. Die optimale Länge hängt von deiner Körpergröße und dem Einsatzbereich ab. Als allgemeine Richtlinie gilt, dass der Pickeldorn den Boden gerade nicht berühren soll, wenn du ihn am Kopf anfasst und mit langem Arm herunterhängen lässt. Mein Pickel geht mir bis zum Knöchel.

 

Pflege des Eispickels und Sicherheit

Die gute Nachricht. Eispickel brauchen keine spezielle Prüfung. Vor jeder Verwendung solltest du deinen Pickel auf Gebrauchsspuren untersuchen. Nach jedem Einsatz solltest du den Pickel von Dreck befreien. Haue, Schaufel und Dorn sind regelmäßig auf ihre Schärfe zu prüfen. Ein Spitzenschutz deckt die scharfen Kanten ab, wenn du ihn nicht brauchst.

 

Mein Eispickel

Ich selbst habe einen Tourenpickel von Grivel -das Air Tech Evolution Model. Es hat einen enorm stabilen Schaft, der auch dank seinem gummierten Schaftteil gut in der Hand liegt und richtig Gripp bietet. Die Haue ist aus einem Stück und seit meinem ersten Einsatz 2016 nicht im Geringsten unscharf geworden. Zudem ist der Pickel sehr leicht und passt deshalb perfekt zu meiner Hochtourenausrüstung. Mehr zu dem Pickel findest du hier.

 

Fazit

Den Pickel solltest du nach deiner Größe und deiner Tourenart aussuchen. Gehe am besten in einen Laden und lass dir die verschiedenen Modelle zeigen. Der Pickel muss sich für dich gut in der Hand anfühlen. Wenn du noch Fragen zu dem Thema hast, kannst du mir gerne schreiben. Bis dann,

Jonathan

3 Antworten

  1. 13/04/2020

    […] Gewicht wichtig. Zudem ist die Größe entscheidend. Alles zum Eispickel kannst du auch hier finden. Ich habe auf meinen Hochtouren immer dem Grivel Air Tech Evolution […]

  2. 16/04/2020

    […] in der Länge, Gewicht und der Form. Worauf die beim Kauf achten solltest, wird bald in einem neuen Artikel zu lesen […]

  3. 15/11/2020

    […] Gewicht wichtig. Zudem ist die Größe entscheidend. Alles zum Eispickel kannst du auch hier finden. Ich habe auf meinen Hochtouren immer dem Grivel Air Tech Evolution […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.